Das Crisis Value System (CVS)

Im Krisenmanagement gilt es, verschiedenste Aspekte, wie Geschäftsprozesse oder die im Unternehmen genutzte Technologie, unter die Lupe zu nehmen. Es ist insbesondere essenziell, sich bewusst mit dem Mehrwert („Value“) zu beschäftigen, den das Projekt für das Krisenunternehmen erzielen kann. Der Value kann auch als Formel dargestellt werden, nämlich:

Benefit – Costs ± Risks.

In diesem Kontext hat sich das „Crisis Value System“ als nützlich erwiesen. Es ermöglicht allen Beteiligten, Wertketten in Wertströmen (Value Streams) zu erkennen. Dazu zählen alle bewerteten Aktivitäten innerhalb der Geschäftsprozesse, die nötig sind, um Produkte herzustellen oder Dienstleistungen anzubieten.

Das CVS ist flexibel und passt sich an die Umgebung an, in der es eingesetzt wird. So können Krisenunternehmen z.B. auf neue Anforderungen der Stakeholder oder Veränderungen in der Umwelt so schnell und effektiv wie möglich reagieren. Das System kann so entscheidend dazu beitragen, Krisenunternehmen nachhaltig zu sanieren.

Das CVS untersucht die 3 Typen von Wertflüssen. Das sind:

  1. Die Wertkette (EXTRA Value Chain), also das Netzwerk des Krisenunternehmens mit Dritten (Lieferanten & Abnehmern)
  2. Die Unternehmensprozesse (INTER Value Chain)
  3. Das Krisenprojekt (INTRA Value Chain)

Dabei analysiert es in jedem der 3 Wertflusstypen folgende Aktivitäten:

  • Wertaddierende Aktivitäten innerhalb eines Wertstroms
  • Wertneutrale Aktivitäten, die keinen Wert erzeugen aber unvermeidbar für die Fertigung (Liegezeiten) oder Dienstleistungserbringung (Wartezeiten) sind
  • Wertreduzierende Aktivitäten, die überhaupt keinen Wert erzeugen und vermeidbar wären

Das Crisis Value System fördert Wertschutz, Wertschöpfung und Wertgenerierung. Es hilft insbesondere dabei, Probleme frühzeitig zu entdecken, damit sie möglichst schnell behoben werden können.

Heute ist das ein unverzichtbarer Bestandteil jedes Krisenmanagements und aus diesem Grund auch Teil des SYSTEM 100. Weitere Informationen zum CVC und dem SYSTEM 100 finden Sie hier.

Round Table: Insolvenzmasse optimieren

mit Thomas Möllers (INSO Projects GmbH)
und Dr. Thorsten Nottebaum (PROJEKTERFOLG GmbH).

am 16. September 2020 um 09:30 – 13:00 Uhr
im Malkasten, Düsseldorf

Moderiert wird der Round Table von Detlef Fleischer, Herausgeber des EXIS|TENZ-Magazins

In Zusammenarbeit mit

AUSGEBUCHT! Weitere Termine folgen....
AUSGEBUCHT! Weitere Termine folgen...

Ja, ich möchte am Round Table

Insolvenzmasse optimieren

am 16. September 2020 um 09:30 – 13:00 Uhr
im Malkasten, Düsseldorf teilnehmen





Vereinbaren Sie mit uns ein

kostenloses 45-Minuten-Coaching

in dem wir gemeinsam herausfinden, wie Sie die Insolvenzmasse in Ihren Verfahren am Besten optimieren können.

Jetzt hier anmelden. Wir rufen Sie zurück:






Vereinbaren Sie mit uns ein

Termin

in dem wir gemeinsam herausfinden, wie Sie die Insolvenzmasse Ihrer Verfahren am Besten optimieren können.

Jetzt hier anmelden. Wir rufen Sie zurück:






Mehr Wert für die Gläubiger

Ihr Online-Seminar für mehr Insolvenzmasse

mit Thomas Möllers (INSO Projects GmbH)
und Dr. Thorsten Nottebaum (PROJEKTERFOLG GmbH).

Kostenlos und individuell für Ihre Kanzlei

Jetzt Termin vereinbaren
Jetzt Termin vereinbaren

Ja, ich möchte am Online-Seminar

Insolvenzmasse optimieren

teilnehmen.

Bitte geben Sie Ihre Kontaktdaten und einen Wunschtermin an: