Insolvenzmasse optimieren mit dem SYSTEM 100 – Teil 4

Das SYSTEM 100: Die ersten 100 Tage

Innerhalb der ersten 100 Tage nach Insolvenzanmeldung werden die Weichen gestellt für die Zukunft des insolventen Unternehmens. Jetzt ist nicht nur ein robustes Sanierungskonzept gefragt, sondern vor allem eine starkes Projektmanagement, das das Sanierungskonzept erfolgreich umsetzt.

Keine langfristige Planung: Auf Sicht fahren

Die Prioritäten sind gesetzt: Produzieren, Geld einsammeln, zahlungsfähig bleiben, und doch ist die Unsicherheit in dieser Phase noch groß. Jederzeit kann eine kritische Situation aufpoppen, auf die sofort reagiert werden muss. Was helfen hier detailliert ausgearbeitete Pläne, welchen Wert schaffen GANTT-Charts im Tapetenformat? In solchen Situationen hat sich folgendes bewährt:

  • Ziele setzen für die nächsten 100 Tage
  • Herunterbrechen der Ziele in Ergebnisse, die auf die Ziele einzahlen (müssen!)
  • Grobes Sortieren der Ergebnisse auf dem 100 Tage-Zeitstrahl, eingeteilt in Abschnitte von z.B. ein oder zwei Wochen.
  • Das Projekt-Team definiert sich selbst die notwendigen Aufgaben für die nächsten Wochenabschnitte, Aufgaben müssen auf die Ergebnisse einzahlen. Nur so kann Selbstorganisation funktionieren.

Nur Ergebnisse zählen

In der Projektsteuerung zählen nur Ergebnisse! Am Ende jedes Zeitabschnitts demonstriert das Team, was es im letzten Abschnitt erreicht hat. Wie das Team zu den Ergebnissen kommt, ist unerheblich – Hauptsache das Ergebnis ist erreicht und das Team ist dem Projektziel einen Schritt nähergekommen.

Transparenz: Regelmäßige Kommunikation – Intern und mit den Stakeholder

Nur ein Beispiel zur Verdeutlichung, wie wichtig enge und regelmäßige Kommunikation ist: Ein Kunde sollte erhebliche Werkzeugkosten an das insolvente Unternehmen zahlen. Durch offene Kommunikation der finanziellen Situation konnte der Kunde das Verständnis entwickeln, dass sein Beitrag wesentlich für das Gelingen der Fortführung ist. Das hatte großen Einfluss auf seine Zahlungsbereitschaft, vor allem, weil er das Unternehmen als Lieferanten nicht verlieren wollte.

In der Regel wird spätestens nach 3 Monaten das Insolvenzverfahren eröffnet. Ein umsetzungsstarkes Projekt in den ersten 100 Tagen erhöht die Chancen auf eine erfolgreiche Sanierung erheblich.

Erfahren Sie in Teil 5 der Serie, wie Sie in den ersten 100 Wochen das Unternehmen in eine gesicherte Zukunft führen

Round Table: Insolvenzmasse optimieren

mit Thomas Möllers (INSO Projects GmbH)
und Dr. Thorsten Nottebaum (PROJEKTERFOLG GmbH).

am 16. September 2020 um 09:30 – 13:00 Uhr
im Malkasten, Düsseldorf

Moderiert wird der Round Table von Detlef Fleischer, Herausgeber des EXIS|TENZ-Magazins

In Zusammenarbeit mit

AUSGEBUCHT! Weitere Termine folgen....
AUSGEBUCHT! Weitere Termine folgen...

Ja, ich möchte am Round Table

Insolvenzmasse optimieren

am 16. September 2020 um 09:30 – 13:00 Uhr
im Malkasten, Düsseldorf teilnehmen





Vereinbaren Sie mit uns ein

kostenloses 45-Minuten-Coaching

in dem wir gemeinsam herausfinden, wie Sie die Insolvenzmasse in Ihren Verfahren am Besten optimieren können.

Jetzt hier anmelden. Wir rufen Sie zurück:






Vereinbaren Sie mit uns ein

Termin

in dem wir gemeinsam herausfinden, wie Sie die Insolvenzmasse Ihrer Verfahren am Besten optimieren können.

Jetzt hier anmelden. Wir rufen Sie zurück:






Mehr Wert für die Gläubiger

Ihr Online-Seminar für mehr Insolvenzmasse

mit Thomas Möllers (INSO Projects GmbH)
und Dr. Thorsten Nottebaum (PROJEKTERFOLG GmbH).

Kostenlos und individuell für Ihre Kanzlei

Jetzt Termin vereinbaren
Jetzt Termin vereinbaren

Ja, ich möchte am Online-Seminar

Insolvenzmasse optimieren

teilnehmen.

Bitte geben Sie Ihre Kontaktdaten und einen Wunschtermin an: